Die Geschichte des Kinderwagens – Von den Anfängen bis zur Moderne

Vor noch nicht allzulanger Zeit hieß der Kinderwagen noch Stubenwagen. Unsere Großeltern benutzten ihn um den Nachwuchs durch die Gegend zu befördern. Heutzutage haben wir moderne Kinderwagen in verschiedenen Formen.

Historischer Kinderwagen

Historischer Kinderwagen, Copyright*

Dazu gehören hauptsächlich:

  • Klassischer Liegewagen
  • Kombikinderwagen bzw. Kinderwagen-Sets
  • Buggy
  • Jogger bzw. Dreirad -Kinderwagen
  • Geschwisterwagen und Zwillingskinderwagen

Früher gab es nur ein Modell und geht man weiter zurück ins Mittelalter, dann wurden Schubkarren als Hilfsmittel genutzt.

Der heutige Kinderwagen entstand durch findige Entwickler aus dem genannten Stubenwagen. Der Stubenwagen bestand im Prinzip aus einem Korb mit darunterliegenden Rädern. Vom Aufbau her prinzipiell schon relativ ähnlich, aber natürlich nicht annähernd so angenehm und funktionell wie die modernen Modelle. Im Foto könnt ihr einen solchen historischen Kinderwagen sehen.

Die Entwicklung in Großbritannien

Der Erfinder der Vorläufer der heutigen modernen Kinderwagen kommen aus Großbritannien. Entstanden sind sie ca. am Anfang des 19. Jahrhunderts. Die Briten nutzten diese Modelle um damit mit ihren Kindern flanieren zu gehen. Betrachtet man die Geschichtsbücher, dann kann man feststellen das im Jahre 1840 die erste Kinderwagenfabrik entstanden ist. Die Modelle waren damals nur mit drei Rädern ausgestattet und es waren sogenannte Sitzwagen. D.h. eine liegende Position war für die Babys nicht möglich.

Erstaunlicherweise waren diese Modelle nur für Kleinkinder möglich, denn eine Liegeposition war nicht vorgesehen. Eigentlich erstaunlich, aber Tatsache. Es war nur eine Sitzposition möglich und deswegen waren diese Vorläufer der modernen Kinderwagen nur für Kleinkinder geeignet und nicht für Babys.

Erste Liegewagen kamen auf!

Erst im Jahre 1880 wurden diese Modelle weiterentwickelt und zu klassischen Liegewagen erweitert. Einhergehend mit diesem Fortschritt bekamen die Modelle auch vier Räder und dazu einen Weidenkorb. Jetzt konnte man auch sein Baby mitnehmen und konnte zwischen einer Sitzposition und einer Liegeposition sich einen passenden Wagen aussuchen.

Die Entwicklung zum modernen Kinderwagen

Im Jahre 1920 fand man Aufzeichnungen über erste Kinderwagen, die tatsächlich aus Stahl produziert worden. Der Aufbau wurde langsam niedriger und die Kinderwagenräder wurden kleiner. Daraus entstand die moderne Variante, bzw. die neuen Formen der Kinderwagen Modelle der Neuzeit.

Heutzutage finden wir verschiedene Modelle für verschiedene Zwecke vor:

Kombikinderwagen

Auch sie haben meist eine Vorrichtung für eine Liegeposition und eine Sitzposition. Hierfür werden in der Regel verstellbare Rückenlehnen genutzt.

Geschwisterwagen oder Zwillingskinderwagen

Diese Modelle werden – wie der Name schon sagt – für Geschwister genutzt, und bieten in dieser Form zwei Plätze an. Oder sie werden auch mit mehreren Plätzen für Zwillinge angeboten. Denn wenn man Drillinge bekommt, was ja manchmal vorkommt, dann kann man ja schlecht drei verschiedene Kinderwagen durch die Gegend schieben. Für diese Eltern sind diese Zwillingskinderwagen entwickelt worden.

Der Buggy – Wagen für die Stadt

Moderner Buggy

Moderner Buggy

Als Spezialist dient als kompakter und leicht zusammenklappbarer Zweitwagen. Sie sind meistens sehr leicht und wendig konzipiert. In der Regel nutzt man sie, um mit seinem Kleinkind in die Stadt zu fahren und zum shoppen zu gehen. Auch für den Sonntagsspaziergang auf gut betoniertem Untergrund ist er hervorragend geeignet. Sein Vorteil gegenüber den Klassikern ist einfach die Tatsache, dass er viel kompakter und leichter ist.

Der Reha-Kinderwagen oder Reha-Buggy

Dieses Modell wurde speziell für Kinder mit Behinderungen gebaut. Sie haben spezielle Vorrichtungen, um einen angepassten Sitz- und Fahrkomfort zu bieten. Dazu sind sie für viel schwerere Kinder ausgestattet, da Kinder mit Behinderungen teilweise eben länger auch mit diesen Wagen transportiert werden müssen.

Die Entwicklung in der Zukunft

Betrachtet man die rasante Entwicklung der Technologie und der verschiedenen Formen und Arten, dann kann man in den nächsten Jahrzehnten noch so einiges erwarten. Wir haben uns umgeschaut und uns Gedanken gemacht, welche Schnittstellen wir mit anderen Technologiebereichen finden konnten, die auch in einer Art Trendforschung für Kinderwagenmodelle interessant sein könnten.

Selbstfahrende Kinderwagen

Denkbar wären hier beispielsweise selbstfahrende Kinderwagen in Anlehnung an die selbstfahrenden Autos, die mit Sicherheit in den nächsten Jahren serienreife haben werden. Dann müssten Eltern ihren Nachwuchs nicht mehr mühsam den Berg hochschieben, sondern wir hätten einen Kinderwagen mit Elektromotor, der GPS-gesteuert – oder auch beispielsweise durch ein Sender an der Mutter oder am Vater – immer in der Nähe bleibt. D.h. er würde programmierbare rechts oder links neben den Eltern fahren oder auch vor ihnen.

Automatische Feststellbremsen

Automatische Bremsen, die nicht mehr per Fußhebel betätigt werden müssen, wären eine weitere sinnvolle Anwendung. Ein Druck auf ein Touchpad am Schieber des Kinderwagens und die Bremse zieht fest. Autos haben das schon lange und es ist viel angenehmer. Man könnte hier nämlich beispielsweise auch eine Berganfahrhilfe benutzen, wo die Bremse automatisch sich löst, wenn die Eltern anfangen zu schieben.

Automatisch schließendes Regenverdeck und Sonnenschutz

Manueller Sonnenschutz am Buggy

Manueller Sonnenschutz am Buggy

Ein sich automatisch verschließendes Regenverdeck oder auch Sonnenverdeck wäre eine weitere sinnvolle Variante. Oder was wäre mit Solarzellen auf dem Verdeck? Die Entwicklung geht zu biegsamen Solarzellen, die man in den Kinderwagen einbauen könnte. Damit würde der Kinderwagen im Sommer eigenen Strom produzieren und damit den Elektromotor, das automatisch verschließbare Verdeck und andere Funktionen mit Strom versorgen können.

Sie sehen: es gibt hier noch einige Möglichkeiten in der Zukunft und das waren nur einige von uns denkbaren in 5 Minuten. Bedenkt man es so, dann ist die Industrie in diesem Bereich eigentlich nicht wirklich innovativ. Denn die Technologie bietet heute schon sehr mehr Möglichkeiten, um Kinderwagen aufzuwerten. Denn warum haben Kinderwagen keinen USB-Anschluss um ein Smartphone aufzuladen, kein Digital-Display mit Touchpad, keine Diebstahlssicherung, keine Tablet-Vorrichtung um im Internet zu surfen oder beruhigende Musik einzuspielen, usw.

Auch ein Babyphon – integriert in die Babywanne wäre eine Möglichkeit. Welche Mutter lässt ihr Kind nicht zu Hause in Kinderwagen noch ein wenig schlafen, wenn es auf dem Heimweg eingeschlafen ist. Hier wäre doch ein Babyphone interessant, um festzustellen wann das Kind aufwacht. Dieses könnte verbunden sein mit einer Uhr – ähnlich wie das Konzept der Apple Watch. Oder was wäre mit einer eingebauten Kamera, die automatisch auf einen Empfänger meldet, wenn sich das Kind unruhig verhält. Würden wir darüber 3 Stunden nachdenken, dann hätten wir ein ultracooles Kinderwagenmodell der Zukunft.

Copyright Bildrechte:
* Historischer Kinderwagen, Copyright unten by Freilichtmuseum Massing, Eichinger [Copyrighted free use] 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (16 votes, average: 4,48 out of 5)

Loading...

Merken

Bitte teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *