Sind gebrauchte Kinderwagen eine brauchbare Alternative?

Gute, neue Kinderwagen sind nicht günstig! Wenn Sie einmal sich die Angebote angeschaut haben, dann haben Sie sicherlich auch schon festgestellt, dass beliebte und sehr gute Kinderwagen auch einen stolzen Preis haben. Aus diesem Grund kann ein guter, gebrauchter Kinderwagen durchaus eine Alternative sein. Oder?

Ein neuer Kinderwagen kann teuer sein

Ein neuer Kinderwagen kann teuer sein

Immer wieder erhalten wir E-Mails, was wir von gebrauchten Buggys, Kombikinderwagen und Joggern halten. Und unsere Standard Antwort ist immer: das kommt darauf an!

Denn es ist ja gar keine Frage, dass es mit Sicherheit gut erhaltene, gebrauchte Kinderwagen gibt die man ohne weiteres noch einmal verwenden kann. Denn gerade bei teuren Qualitätsmodellen ist die Hochwertigkeit der Materialien und die gute Verarbeitung dafür kennzeichnend, dass diese Kinderwagen sehr lange halten.

Wird damit noch pfleglich umgegangen, so stehen diese teilweise auch noch nach 5-6 Jahren wirklich gut dar.

Fakt ist: die meisten Eltern haben noch so ein Ding irgendwo auf der Bühne stehen. Deswegen empfehlen wir gerade im Familien- und Verwandtenkreis erst einmal nachzufragen, ob nicht jemand noch einen guten Buggy oder Kombikinderwagen hat.

Echte Alternative zum Billigmodell!

Gerade bei jungen Eltern, bei denen die Anschaffung einer guten Ausstattung für das erwartete Baby tief ins Haushaltsbudget schlägt, ist ein “Gebrauchter” unserer Meinung nach eine gute Alternative zum Kauf eines Billigmodells.

Denn ein gut erhaltener Qualitäts-Kinderwagen ist immer noch alle Mal – besser unserer Meinung nach – als ein Billigmodell. Denn hochwertige Materialien sorgen für eine lange Haltbarkeit und sicherheitsrelevante Aspekte eines Kinderwagenmodells sind bei vielen Billigmodellen auch nicht berücksichtigt.

Ersatzteile und Zubehör bei Marken oft noch lange erhältlich!

Dazu kommt der Aspekt, dass gerade bei Markenherstellern auch noch nach Jahren oftmals Ersatzteile für ein älteres Modell bestellbar sind. Und Zubehör für neuere Modelle passt oftmals auch in die Vorgänger. So gesehen kann man einen Gebrauchtwagen etwas aufmotzen und Schwächen ausmerzen.

Dazu gehört natürlich oft der Innenraum des Kinderwagens wo man Polsterung, Schale,  Decken und eigentlich alle Teile austauschen kann. Wenn Sie jetzt glauben, dass sich das ja überhaupt nicht lohnt, dann irren Sie sich. Denn diese Zubehörteile sind oftmals ziemlich günstig zu bekommen und so erhält man einen ziemlich guten Kinderwagen für wenig Geld.

Wenn Sie natürlich auf moderne Optik und ansprechendes Design Wert legen, dann werden sie hier wahrscheinlich nicht fündig werden. Aber es soll auch Leute geben, die einfach an den praktischen Nutzen glauben und nicht nur an Aussehen.

Kinder Second-Hand Läden in vielen Städten

Wenn Sie in einer Großstadt leben, dann empfehlen wir Ihnen einmal nach einem sogenannten Kinder Second Hand Laden zu suchen. Diese Läden finden immer mehr Verbreitung und bieten oft auch sehr gut erhaltene gebrauchte Kinderwagen an.

Rufen Sie aber bitte vorher an, wenn dieses Geschäft weiter weg ist. Denn oftmals sind keine guten Modelle da oder überhaupt keine. Unserer Erfahrung nach werden mehr Spielzeug und Kleidung dorthin gebracht, als Kinderwagen. Denn für gute Modelle findet sich meist in der Verwandtschaft oder in der Bekanntschaft ein dankbarer Abnehmer und somit landen diese Kinderwagen seltener in diesen Geschäften. Aber einen Versuch ist es unserer Meinung nach definitiv wert.

Kriterien für die Auswahl eines gebrauchten Kinderwagens

Die Kaufkriterien, oder besser gesagt die Geschenkskriterien, für einen gebrauchten Kinderwagen aus der Verwandtschaft oder Bekanntschaft sind im Prinzip die Gleichen, wie bei neuen Modellen. Natürlich muss man hier einfach nehmen was man bekommt, aber wenn sie tatsächlich Interesse an den wesentlichen Kriterien bei der Auswahl eines Kinderwagens haben, dann haben wir hier für Sie einen Artikel online.

Die grundlegenden Aspekte sind natürlich die gleichen.

Mögliche Mängel, die sie bei gebrauchten Modellen prüfen sollten

Die Reifen

Schauen Sie sich bei einem gebrauchten Modell unbedingt genau die Reifen an! Sind diese beschädigt oder stark abgenutzt? Bei luftgefüllten Reifen, sollten Sie darauf achten ob noch Profil vorhanden ist oder nicht. Denn auch wenn sie hier natürlich kein tiefes Profil brauchen, so sollten sie doch noch ein Minimum an Profil auf den Reifen haben.

Denn ist das nicht der Fall, dann können Sie mit Sicherheit relativ schnell mit einem Plattfuß rechnen. Ein wenig Profil hilft aber auch, damit der Wagen auf rutschigen Untergrund nicht gleich wegrutscht.

Bei Hartgummireifen können Sie eigentlich nicht viel falsch machen, da diese zwar abnutzen können und kleine Beschädigungen aufweisen können, aber das macht der Funktionalität eigentlich keinen Abbruch. Sind diese natürlich stark beschädigt und laufen total unrund, macht es natürlich auch keinen Sinn. Prüfen Sie das.

Nicht besonders angenehm sind die sogenannten Plastikreifen. Diese werden meist bei ganz billigen Modellen eingesetzt und sind – egal ob abgenutzt oder nicht – nicht besonders schön im Alltag. In der Regel haben sehr günstige Buggys diese Plastikreifen drauf.

Jeder kleine Stein wird damit zur großen Erschütterung und auch das Schieben dieser Buggys macht keinen Spaß. Jedes Hindernis stellt nämlich gleich ein Problem dar. Und wer will schon, dass sein Kind und Baby dauernd durchgerüttelt wird. Wir jedenfalls nicht!

Das Kinderwagengestell

Das Gestell ist unserer Meinung nach das wichtigste Bauteil, dass sie auf jeden Fall auf Herz und Nieren prüfen müssen. Schauen Sie bitte nach Rost und anderen Beschädigungen, um die Sicherheit ihres Nachwuchses zu gewährleisten.

Liegen hier schon Brüche im Gestell vor oder zeichnen sich diese ab durch leichte Risse, dann lassen Sie die Finger davon weg. Denn schließlich wollen sie ja nicht nur sparen, sondern ihr Kind auch sicher von A nach B transportieren. Kleinere Rostschäden oder Lackschäden hingegen spielen unserer Meinung nach keine Rolle.

Wenn Sie wollen können Sie diese ausbessern mit etwas Lackstift oder sogar abschmirgeln und dann mit dem Lackstift drüber. Sieht zwar nicht perfekt aus, aber ist in Ordnung.

Die Federung

Gute Kinderwagenmodelle haben eine Federung integriert. Ist diese total kaputt, dann hängt der Wagen oft schon schief und wenn sie ein ein kleines Gewicht in den Kinderwagen tun und dieser neigt sich, dann können Sie es vergessen.

Dann ist die Federung vom Wagen defekt und es lohnt sich eigentlich nicht auch nur einen Euro hier zu investieren. Wichtig ist, dass Sie beim Test ein paar Kilo Gewicht im Kinderwagen haben, denn dann kommt erst die Federung wirklich zum Einsatz. Beim leeren Wagen merken Sie das in der Regel überhaupt nicht!

Also ein paar Wasserflaschen rein und dann sehen Sie die ganze Wahrheit. Eine gute Federung ist nämlich wichtig, dass ihr Baby auf unebenem Untergrund nicht durchgerüttelt wird. Denn gerade neugeborene Babys haben noch eine sehr schwache Wirbelsäule und Nackenmuskulatur und gleichzeitig einen überproportional schweren Kopf. Ja liebe Eltern, so ist das :-)

Deswegen müssen Erschütterungen minimiert werden. Verzichten Sie, wenn Sie es sich leisten können, bitte keinesfalls auf diesen Aspekt, und verzichten Sie dann auf den gebrauchten Wagen.

Die Bremsen und Feststellbremse

Nicht alle Modelle haben Bremsen an Bord. Sehr gute Kinderwagen schon! Aber jeder Kinderwagen muss eine Feststellbremse haben, um ihn zu sichern auf abschüssigen Gelände. Eigentlich auf jedem Gelände, da ein Wegrollen schon bei geringsten Neigungen erfolgt.

Gerade wenn ihr Kind im Kinderwagen sich bewegt oder vielleicht auch einmal “zornt”, übertragen sich die Bewegungen in Bewegungsenergie und schon rollt ihr Kinder davon. Eine gut funktionierende Feststellbremse ist deswegen absolute Pflicht!

Lösen sie deshalb die Feststellbremse am Kinderwagen aus und prüfen Sie, ob er sich bewegen lässt oder nicht. Eine gute Feststellbremse greift idealerweise an allen vier Rädern des Kinderwagens und sichert ihn ab. Die Bedienung der Feststellbremse sollte sehr einfach gestaltet sein und sicher einrasten. Ein spontanes lösen sollte unbedingt ausgeschlossen sein.

Und was ist mit den Bremsen?

Sollten Sie das Glück haben einen gebrauchten Kombikinderwagen zu finden, der Bremsen hat, dann prüfen Sie die Bremsen auf ihre Funktion. Prinzipiell ist es ja so, dass viele Billigmodelle keine (guten) Bremsen haben. Deswegen wär das hier nicht absolute Pflicht, dass ein gebrauchtes Modell perfekte Bremsen hat, aber trotzdem würden wir einmal kurz checken, ob diese frei laufen und ob diese gut auslösen.

Denn sollten die Bremsen nicht mehr richtig lösen, dann können Sie das zwar unter Umständen reparieren, aber sicher ist das nicht. Schleift deshalb beim Schieben die Bremse und lässt sich nicht lösen, dann überlegen sie es sich zweimal.

Das Verdeck und der Innenraum

Als letztes sollten Sie natürlich die Sauberkeit des Innenraumes und des Verdeckes prüfen.

  • Liegen hier große Flecken vor?
  • Wissen Sie was es ist oder nicht?
  • Und lässt sich das reinigen?

Teilweise können sie auch günstig Teile des Innenraumes oder auch sogar ein ganzes Verdeck als Zubehör nachkaufen. Fraglich ist dann halt immer, ob sie für das alte Modell noch so etwas finden. Manchmal hilft ein Blick auf eBay oder einer anderen Auktionsplattform und manchmal bekommt man tatsächlich noch Originalteile vom Hersteller.

Denn gerade bei bekannten Hersteller großer Marken werden oft auch noch nach vielen Jahren solche Zubehörteile geliefert. Die Preise sind meistens recht moderat und bei hochwertigen Modellen lohnt sich tatsächlich der Nachkauf solches Zubehörs.

Sollten Sie sich im Unklaren sein, welche Verschmutzungen hier vorliegen, dann raten wir Ihnen auf jeden Fall das entsprechende Teil komplett auszutauschen und nicht nur zu reinigen. Denn gerade wenn das auf dem Speicher stand oder sogar im Keller, können auch einmal Schadstoffe mit dem Kinderwagen in Kontakt gekommen sein.

Auf Aussagen wie: “Das ist doch nichts” oder Ähnliches, würden wir uns nicht verlassen. Denn die Sicherheit geht absolut vor.

Garantie des Herstellers

Wenn Sie natürlich einen guten Kinderwagen bei einem Bekannten oder in der Familie finden, dann stellt sich die Frage nach der Garantie natürlich nicht. Denn meistens sind diese viel zu alt, um noch unter irgendeine Garantie zu fallen und sie werden ja wohl keinesfalls von einem Freund oder einem Familienmitglied im Nachhinein irgendwie eine Rückzahlung verlangen.

Kauf beim Gebraucht-Händler?

Die Frage stellt sich allerdings schon, wenn sie einen gebrauchten Kinderwagen beispielsweise in einem Secondhandladen kaufen. Denn teilweise werden diese vorher genau geprüft und sie bekommen sogar eine kurze Garantie auf den Kinderwagen.

Fragen Sie also einfach mal danach und das wäre dann schon auch ein Kaufargument. Allerdings ist natürlich diese Frage der Herstellergarantie schon ein Argument was gegen einen gebrauchten Kinderwagen spricht. Denn sehr gute Modelle sind teilweise auch im Secondhandhandel oder gebraucht noch ziemlich teuer und sie haben keinerlei Absicherung, wenn später ein Schaden auftritt.

Beispielsweise ein Gestell oder ähnliches. Nun geht aus unserer Erfahrung heraus ein Kinderwagen nicht allzu oft wirklich kaputt (außer bei sehr unsachgemäßer Behandlung), aber trotzdem ist dies natürlich ein Risiko das man überdenken muss. Vielleicht greift man dann lieber zu einem Kinderwagen der Mittelklasse im Neuwagenbereich, als zu einem sehr hochwertigen, gebrauchten Modell. Aber das bleibt ihnen natürlich als Eltern überlassen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (16 votes, average: 3,82 out of 5)
Loading...

Merken

Bitte teilen:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *